Kommentar zur Coronalage

Stand 1. Oktober: Die Coronazahlen steigen wie erwartet an. Der 7-Tage-Mittelwert der neu registrierten Corona-Infektionen lag mit 62.026 um ca. 60% höher als noch vor einer Woche. Das Tempo des Wachstums hat sich deutlich erhöht. Auch die Zahl der Corona-Intensivpatienten ist mit 25% angestiegen. Ebenso ist die Zahl der täglichen Corona-Toten um 15% höher als vor einer Woche. Gut zweieinhalb Jahre nach Beginn der Pandemie hat das Robert-Koch-Institut Anfang Oktober den 150.000 Corona-Toten verzeichnet. Zudem hat die Hospitalisierungsrate einen neuen Pandemie-Höchststand erreicht.

Wer hätte das gedacht?

Wer klug denkt, für den ist das nicht unerwartet. Der weitgehende Verzicht auf Masken ist der Hauptgrund. Hauptschuld daran trägt die FDP mit ihrem Justizminister Buschmann, der die gutgemeinten Aktionen des Gesundheitsministers Lauterbach ausbremst.

Aber die Verantwortung tragen alle sorglos agierenden Mitbürger.

Obwohl nach der aktuellen Coronaverordnung von Baden-Württemberg in Innenräumen dringend Masken empfohlen, wer hält sich wirklich dran?

Muss man sich da wundern?

Die Covid-Viren werden per Aerosol übertragen. Die Maske, und zwar nur die FFP-Maske, hat in vielen Studien bewiesen, dass sie vor aerosolbedingten Infektionen schützt. Sie ist der einfachste Weg, einer Infektion aus dem Weg zu gehen bzw. andere nicht anzustecken.

Mit der Maske schützt man sich und andere vor Ansteckung, mit der Impfung schützt man sich selber gegen einen schwereren Verlauf.

Auch wenn eine Corona-Infektion mit den neuen Ansteckungsvarianten weniger dramatisch wie am Anfang verläuft, macht es Sinn, ein Long-Covid-Syndrom (bei 25% aller Infektionen) zu riskieren, das schwer zu behandeln ist und nicht nur die Lebensqualität beeinträchtigen kann, sondern existentiell bedrohlich sein kann?

Die New York Times hat vor kurzem drei Gründe aufgeführt, warum man auf eine Ansteckung gut und gerne verzichten kann:

• Ich möchte nicht krank werden

• Ich möchte kein Long-Covid-19 bekommen. Viele meiner Freunde haben es, und es ist schwächend und böse. 

• Ich möchte die Schwächsten um mich herum schützen, wie meine Großeltern.

Man könnte noch ergänzen:

• Ich möchte nicht sterben.

Mildere Varianten, Impfungen und Medikamente – der Schrecken, dass man an Covid-19 sterben könnte, ist inzwischen weit geringer. „Unser fast größtes Problem ist jetzt Long Covid“, sagt Carmen Scheibenbogen, die schon vor Corona an postviralen Erkrankungen forschte und in Berlin eine Ambulanz auch für Betroffene von Long Covid leitet. Die Impfung schütze nur teilweise, Long Covid könne man auch bei zweiter Infektion bekommen, vor allem Frauen und jüngere Menschen seien betroffen. (Zitat aus taz) 

Insofern appelliere ich auch an Ihre Vernunft, liebe Patientinnen und Patienten, nehmen Sie Corona nicht auf die leichte Schulter, nur weil die Politik die Verantwortung Ihnen übertragen hat, sondern schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen. 

„Himmel, es ist doch nur eine Maske“ (Nikolaus Blome, Journalist, ehemaliger Maskengegner, Spiegel 5.9.2022). 

Bleiben Sie gesund!

Stand 05.10.2022