Kommentar zum neuen Infektionsschutzgesetz

Der Amtseid in Artikel 56 des Grundgesetzes lautet: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.“

Insofern sollte man von der Bundesregierung erwarten, dass sie dem Wohle des deutschen Volkes dient und Schaden von ihm wendet. Aber Koalitionsabsprachen führen dazu, dass trotz besserem Wissen, die vor Corona schützenden Maßnahmen aufgehoben werden. Glücklicherweise macht erst mal die baden-württembergische Landesregierung nicht mit, aber ab Anfang April sind ihr die Hände gebunden. Entsprechend ist die Kritik des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Kretzschmann. Hier ist man vernünftiger. Ist ja auch klar, denn die FDP ist hier nicht an der Regierung. 

Die FDP habe ich schon mehrmals hier kritisiert. Sie ist die Partei, die sich neben der AFD für freie Ansteckung einsetzt. 

Das Virus ist immer noch da. Prof. Kochen, Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärztegesellschaft schreibt: "Das Corona-Infektionsgeschehen in Deutschland ist durch die bislang höchsten Inzidenzen seit Beginn der Pandemie gekennzeichnet. Zur Zeit liegen > 25.000 Patienten (Steigerungsrate seit Anfang Februar: 60%) in Krankenhäusern, die aufgrund der Erkrankung von MitarbeiterInnen mit erheblich reduziertem Personal diese massive Belastung schultern müssen. Eine vergleichbare Situation besteht in den hausärztlichen Praxen." Laut RKI sind in der 10 KW dieses Jahres 1161 an den angeblich so harmlosen Omikronvarianten verstorben. Man stelle sich vor, schreibt Peter Fahrenholz in der Süddeutschen Zeitung, in Deutschland würde jeden Tag ein Flugzeug mit 200-300 Passagieren abstürzen…"Die aktuelle Lage darf nicht zum Normalzustand werden" sagt der Darmstädter Oberarzt Cihan Çelik auf der Isolierstation. Deutschland schafft die Regeln ab, in den Kliniken aber herrscht weiter Ausnahmezustand.

Aus Sicht der WHO sind wir erst in der Mitte der Pandemie. Omikron vermeiden kann man nur durch FFP2-Masken. 

Wer wie die FDP die Verbreitung des Virus fördert, fördert das Entstehen und Ausbreiten von neuen Varianten. Die Gesundheit der Bevölkerung scheint dieser Partei völlig egal zu sein. 

Angesichts einer weiter kritischen Corona-Lage hat die Virologin Melanie Brinkmann vor dem Wegfall von Schutzinstrumenten wie der Maskenpflicht gewarnt. Es sei nach wie vor „absolut wichtig“, Infektionen zu vermeiden, sagte die Professorin vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung am Montag in einer Anhörung des Bundestags. Bei weiteren Lockerungen stiegen die Infektionszahlen weiter an.

Ich kann Ihnen nur dringend empfehlen, weiterhin FFP2-Masken zu tragen und sie bei Ihrem Gegenüber einzufordern, v. a. auch in Geschäften.

Ansonsten droht Ihnen, auch geimpft, eine Corona-Infektion. Und eine durchgemachte Infektion schützt Sie nicht vor erneuter Ansteckung. Eine Omikron-BA1-Infektion verleiht keinerlei Immunität gegen BA2. Sind Sie geimpft, verläuft die Infektion zwar milder. Aber wie sie verläuft, garantiert Ihnen niemand. Auch bei milden Verläufen trägt ca. ein Drittel Langzeitschäden davon.

Unterschätzen Sie weiterhin Corona nicht!

Stand 03.04.2022