Maske zum eigenen Schutz und der Umgebung

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir alle sind in der Pflicht, die Ausbreitung des Corona-Virus so gering wie möglich zu halten. Wir alle können dazu enorm viel beitragen. 

Gerade in den Herbst- und Wintermonaten halten wir uns wieder vermehrt in Innenräumen auf und die Ansteckungsgefahr ist erhöht. 

Ab 1.10. gelten folgende Schutzmaßnahmen bundesweit:

• FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Fernverkehr

• Zugang zu Arztpraxen, Zahnarztpraxen und weiteren Einrichtungen des Gesundheitswesen nur mit FFP2-Maske

• Masken- und Testnachweispflicht bei Zutritt zu Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.

Im Nahverkehrt gilt zwar unlogischerweise die Maskenpflicht nicht. Trotzdem appelliert die Bahn an alle Reisenden: »Wer Bahn fährt, muss Eigenverantwortung zeigen und Rücksicht nehmen – medizinischen Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske tragen, Abstand halten und Hygieneregeln beachten.«

Omikron überträgt sich meist schon 1-2 Tage, bevor die Schnelltests anschlagen.

Will man sich selbst und seine Umgebung schützen, dann greifen Sie auch weiter zur FFP2-Maske.

Ich rufe Sie deshalb weiterhin auf, den Mund-Nasen-Schutz konsequent in Räumen umzusetzen.

Schützen Sie andere und damit auch sich selbst!

Kommen Sie bitte nur mit FFP2-Maske in unsere Praxis. 

Wir danken für Ihr Verständnis.

Und noch etwas:  Mund-Nasenschutz heißt auch ÜBER  die Nase und nicht nur über den Mund. Auch im Wartezimmer! 

Ich wünsche Ihnen, dass Sie gesund bleiben.

Ihr Dr. Helmut Horn, Stand 05.10.2022